Aktuell

8. August 2017

»Sensibel für Vielfalt - Geschlechtergerecht Führen«

Vielfalt an einer Schule wahrzunehmen, bedeutet nicht nur inklusiv oder integrativ zu arbeiten. Es bedeutet auch, das Thema »Sexuelle Vielfalt« nicht auszuklammern. Nicht nur in Bezug auf den Unterricht und die Vermittlung von Inhalten, sondern auch in Bezug auf das bunt gemischte Kollegium einer Schule. Birgitta M. Schulte hat beschrieben, wie Schulleiterinnen und Schulleiter gensensibel Führen und so den Zusammenhalt in ihrem Kollegium stärken, Diskriminierungen vorbeugen und sexuelle Vielfalt als Bereicherung für die Schulgemeinde erleben können.

www.raabe.de/go/?action=ProductPreview&product_id=5325785


18. Juni 2017

»Gender und Aktion«

Gender ist ein oft falsch ausgesprochenes und selten verstandenes Wort. Es meint eine Kategorie, also ein Raster zur Analyse und Beschreibung von Realität. Die Forschung benutzt diese Kategorie, denn »Männlichkeit« und »Weiblichkeit« sind die kulturellen Muster, unter denen gesellschaftliche Wirklichkeit auch unbewusst gedeutet und geordnet wird. Das Raster ist zugleich ein Hilfsmittel für Leitungshandeln, zum Beispiel in einer Kultur- oder Bildungseinrichtung. Personalauswahl, Personalführung und -entwicklung sind angesprochen, Programmentwicklung, Führungsverständnis und Organisationskultur - alles hat einen Gender-Aspekt. Birgitta M. Schulte hat für die Studierenden der Euro-FH in Hamburg, die Betriebswirtschaftliches Bildungs- und Kulturmanagement studieren, eine Vorlesung geschrieben: Gender und Aktion. Geschlechterverhältnisse, Gleichstellung und Diversity.

www.euro-fh.de/studiengaenge/bachelor/betriebswirtschaftliches-bildungs-und-kulturmanagement-bachelor/


13. Mai 2017

»Die Frau des Mörders«

»... ein nachdenkliches Lesevergnügen« wünscht der Redakteur und Autor Peter Bornhöft im Editorial des Literaturmagazins »Tentakel« 2/2017. Birgitta M. Schulte schreibt darin unter der Überschrift »Die Frau des Mörders« (S. 29) - ein Text entstanden vor einem Bild von Ludwig Kirchner aus dem Jahr 1913: »Sich kämmender Akt«. (Bezugsadresse: Tentakel, c/o M. Bronisch, Reichenberger Str. 22d, 33605 Bielefeld, redaktion_tentakel@yahoo.de)


7. Februar 2017

»J’accuse«

»...Sie werden lesen und sehen, dass es nicht in erster Linie ein Klagen ist und ein Anklagen der Zustände in Deutschland, sondern es geht in vielen Beiträgen um das, was in unserer Welt angeklagt werden muss. Wir können, wir dürfen so nicht weitermachen! ... Das Spektrum dessen, was die Autorinnen und Autoren aufgreifen, angreifen, in unser Blickfeld rücken ist sehr weit ...«, schreibt Matthias Bronisch im Editorial des Literaturmagazins »Tentakel« 1/2017. Birgitta M. Schulte schreibt darin unter der Überschrift »Paradies und Paradeis« (S. 20-21) mit Bezug auf Jakob Böhme. (Bezugsadresse: Tentakel, c/o M. Bronisch, Reichenberger Str. 22d, 33605 Bielefeld, redaktion_tentakel@yahoo.de)


23. September 2016

»Sprache. Sprechen. Macht.«

»Kommunikation verstehen und bewusst einsetzen« hieß das Seminar des Landesbüros NRW der Friedrich-Ebert-Stiftung im Untertitel. Es ging um unterschiedliche Sprachstrategien von Männern und Frauen, um die vier Seiten der Kommunikation, um Sprechen und Körperhaltung, um »power over« und »power to«, vor allem aber um die Sprache als Symbolsystem. Birgitta M. Schulte vermittelte: Sprache schafft Bewusstsein.

»Sprache. Sprechen. Macht.« – Kommunikation verstehen und einsetzen (Einladung im PDF-Format)


15. Juni 2016

»Wie Sie Leserinnen und Leser gewinnen«

»Ihre Website ist das Portal, durch das Kundinnen und Kunden eintreten – oder eben nicht.« Wie man sie einlädt, vermittelte Birgitta M. Schulte an einem Abend für Unternehmerinnen. Die Teilnehmerinnen gingen mit neuen Claims, neuen Formulierungen ihres Angebots nach Hause.

Einladung WomNet - Unternehmerinnen in Lippe, Mittwoch, 15. Juni 2016, 19 Uhr 30, GILDE-Zentrum (PDF)


13. Mai 2016

»Reise auf buntem Zeitstrahl«

Das Leben Andy Warhols (1928-1987) – amerikanischer Künstler, Filmemacher, Verleger und Mitbegründer sowie bedeutendster Vertreter der amerikanischen Pop Art – als Jugendbuch? Maren Gottschalk hat den Versuch gewagt. Keine leichte Aufgabe, denn Andy Warhol hat immer und immer wieder Neues begonnen. Ein prall gefülltes Leben, eingefangen in einem Band, der auch für Erwachsene spannend ist. Birgitta M. Schulte hat ihn rezensiert:

www.maennerwege.de/kein-nachdenken-u%CC%88ber-die-verletzte-seele/


30. Januar 2016

»Symbolisch führen - durch das eigene Auftreten Wirkung zeigen«

»Kleider machen Leute« - diese Binsenweisheit gilt auch im schulischen Kontext. Wie Sie sich als Schulleiterin oder als Schulleiter kleiden, wie Sie auftreten, Ihr Händedruck, Ihre Sprache kann Ihre Position unterstreichen - oder in Frage stellen. Kleidung, Verhalten, Sprachauswahl und die vielen Dinge in den Räumen Ihrer Schule sind Symbole. Sie wirken, ob Sie es wollen oder nicht. Sie können sie aber auch bewusst einsetzen, um ein bestimmtes Schulklima oder auch ein Image zu prägen. Wie genau, das sagt Ihnen Birgitta M. Schulte in ihrem neuen Beitrag in »Meine Schule leiten«:

www.raabe.de/go/?nonSubscribers=&action=ProductDownloads&product_id=5325785&sel_sections=2235775


23. November 2015

»Nicht der Nachricht wert? Frauen zu Dreiviertel nicht vertreten«

Nur 28 Prozent der Personen, die in den Nachrichten des 25. März 2015 zu sehen oder zu hören waren, die zitiert wurden oder von denen zu lesen war, waren Frauen.

Das ist das Ergebnis der fünften weltweiten Medienbeobachtung GMMP, soweit sie Deutschland betrifft. Zwanzig Jahre nach der ersten Erhebung schwankt die Präsenz von Frauen in den Nachrichten noch immer global um 25 Prozent. Ganz entgegen ihrer Beteiligung am sozialen und ökonomischen Tun der Gesellschaft sind Frauen weniger eine Nachricht wert als Männer.

Frauen bleiben unsichtbar, das gilt auch für die neuen elektronischen Medien wie Online-Nachrichtenportale und Twitter-Accounts (24 Prozent).

Die Federführung für die Erhebung in Deutschland (verantwortlich Journalistinnenbund) hatte Birgitta M. Schulte.

www.journalistinnen.de
www.whomakesthenews.org
www.fachjournalist-podcast.de


2. November 2015

Durch Coaching zum Erfolg im Studium

Berufsbegleitend studieren - das ist eine Erfolgsgeschichte der letzten Jahre. Neben Fernstudiengängen öffnen sich auch Universitäten den Menschen mit Erfahrung im Beruf. Dazulernen und Zugang haben zu anderen Positionen im eigenen Beruf! Oder etwas ganz Neues machen! Auf dem Weg zu einem solchen Neuanfang ist zuweilen Unterstützung willkommen.

Coaching ist Begleitung bei Freud und Leid. Coaching hilft dabei, immer wieder die Kraft für einen langen Weg zu finden. Mit Coaching sind Präsentationen, Klausuren, Abschlussarbeiten leichter zu bewältigen.

Birgitta M. Schulte ist eine der Coaches, die alle Erfahrung im Fernstudium haben.

www.erfolgreich-studieren.com


7. September 2014

»Frauenbilder in den Medien. Mehr Berichterstattung über Frauen«

»It's a man's world« – diese Aussage trifft in Bezug auf die Nachrichten auch heute noch zu. 76 Prozent aller Menschen, von denen in den Nachrichten zu hören oder zu lesen ist, sind männlich. Was heißt das für die öffentliche Wahrnehmung von Frauen? Der Modernisierung der Medien folgt die Modernisierung der Klischees. Auch im Internet setzen sich Geschlechterklischees fort. Nur die Politikerinnen und Politiker erscheinen im Netz nicht als typisch weiblich oder typisch männlich. Liegt das daran, dass vor allem junge Frauen die Nachrichten im Netz machen? Birgitta M. Schulte spricht zu diesem Thema am 16. September 2014 im Kulturhaus Altes Amtsgericht.

www.langen.de/c268/default.html (Ankündigung)


25. Mai 2014

Junge Kolleginnen unterstützen, gendersensible Darstellung bekannt machen und durchsetzen, das ist das Ziel des Marlies-Hesse-Nachwuchspreises des Journalistinnenbundes. Diesjährige Preisträgerin: Christa Pfafferott. Gewürdigt wurde ihr Film über die weiblichen Gefangenen und ihre Wärterinnen in einer forensischen Psychiatrie - zwei besondere Gruppen unter den Frauen. Birgitta M. Schulte hielt die Laudatio: www.journalistinnen.de


23. Mai 2014

Das Bild einer Schule strahlt, wenn alle Mitglieder einer Schulgemeinde wissen: »auf mich kommt es an«. Mein Alltagshandeln prägt den Eindruck, den Außenstehende gewinnen. Diesen Blickwechsel wird die Georg-Büchner-Schule Stadtallendorf bewusster verfolgen und in systemische Strukturen aufnehmen. Birgitta M. Schulte initiierte und begleitet diesen Veränderungsprozess. Die Oberhessische Presse berichtete.

Schule wirbt professionell. Georg-Büchner-Schule verbessert Ihre Öffentlichkeitsarbeit (PDF)


27. März 2014

»Journalismus in Ungarn - die Perspektiven von Frauen«

Zur internationalen Konferenz »Women Perspectives« hatten das Center for Independent Journalism (CIJ) und das Goethe-Institut Budapest führende Journalistinnen und Journalisten aus Norwegen, Deutschland und Ungarn eingeladen. Die Veranstaltung war die erste in einer Reihe unter dem fragenden Titel »Neustart für den Journalismus in Ungarn?« Birgitta M. Schulte hat das Mentoring-Projekt des Journalistinnenbundes dort vorgestellt.

www.journalistinnen.de


29. Januar 2014

»MINT - und wie man junge Frauen durch Wort und Bild erreichen kann«

Die Zahlen sind gestiegen, aber noch immer sind Frauen in technisch-naturwissenschaftlichen Fächern unterrepräsentiert. Ingenieure - und Ingenieurinnen fehlen. Deshalb hat das Baden-Württembergische Wissenschaftsministerium das Projekt "Dialog MINT-Lehre" initiiert. Birgitta M. Schulte wurde eingeladen, die Frage zu beantworten: "Wie mache ich junge Frauen neugierig auf MINT-Studiengänge?" Sie antwortete mit "Gendersensibler Kommunikation von MINT-Themen in der Hochschule".

mwk.baden-wuerttemberg.de/index.php?id=2845&no_cache=1&sword_list[0]=mint


21. Dezember 2013

»Was für ein Eiertanz!«

Warum gesellschaftliches Vor und Zurück bei gendersensibler Sprache zum Thema gehört, erklärte Birgitta M. Schulte beim Herbsttreffen der Medienfrauen in Berlin. Die Unsicherheit über die Bedeutung von "korrektem" Sprechen und Schreiben ist Ausdruck von differenzierter Wahrnehmung und politischer Aufmerksamkeit. Im Workshop ging es um den Zusammenhang von Sprache, Politik und Innerer Haltung.

www.rbb-online.de/extra/medienfrauentreffen/workshopuebersicht.html


19. August 2013

»Diversity ent-decken«

»Diversity« - das wird an bundesdeutschen Hochschulen mit »Vielfalt« übersetzt. Für die Vielfalt unter den Studierenden und den Lehrenden sollen Trainings sensibilisieren. Die Kasseler Professorin Mechthild Bereswill hat in den letzten Jahren oft die Praxis von Gender-Trainings reflektiert. Im Interview mit Birgitta M. Schulte äußert sie sich nun zu Diversity-Trainings. Greifen sie Widerstände und Konflikte auf? Oder tendieren sie eher zur Harmonisierung? Das Interview von Birgitta M. Schulte ist abgedruckt im Band »Diversity ent-decken«, hrsg. von Saskia Fe Bender, Marianne Schmidbaur und Anja Wolde.

Bestellcoupon (PDF)


8. Mai 2013

»Besonders für junge Journalistinnen«

Medienpolitisch gibt es einiges zu diskutieren. Der Journalistinnenbund möchte das gern zusammen mit jungen Journalistinnen tun. Sie sind eingeladen zum »Medienlabor« des JB. Die Veranstaltung reist durch die Bundesrepublik, immer dahin, wo journalistischer Nachwuchs ausgebildet wird. Die erste Veranstaltung fand in Hamburg statt. Ein Bericht von Birgitta M. Schulte.

Die Macht der Konzern- und Verlagserbinnen (PDF)


21. März 2013

Vom Ich zum Wir - die schwierige Einordnung in Jahrgangsteams

Die Einführung von Jahrgangsteams in der Schule ist ein großer Veränderungsprozess. Es ist das, was die Wirtschaft "Change" nennt. Nicht alle in einem Kollegium sind davon begeistert. Änderungen sind unbequem, sie bringen immer auch Verunsicherungen mit sich. Für manche Menschen bedeuten sie jedoch eine besonders große Anstrengung. Personen mit Distanz-Orientierung - im Gegensatz zu Menschen mit Nähe-Orientierung - brauchen Verständnis, Hilfe und die Geduld der Schulleiterin/des Schulleiters.

»Vorbehalte gegen Jahrgangsteams ausräumen«


20. Dezember 2012

Gemischte Teams performen besser, heißt es. Deshalb sei es ja so wichtig, Frauen auch in Führungspositionen dabei zu haben. Wie genau aber sieht es aus, wenn Männer und Frauen zusammenarbeiten? Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit, wenn die Teams auf höheren Leitungsebenen angesiedelt sind? Birgitta M. Schulte suchte nach Beispielen für die »Gender Collaboration«.

Halbe Wahrheit. Kollaboration der Geschlechter? Ein Blick auf Studien zur Frage, wie gut Frauen und Männer in Teams zusammenpassen. (PDF)


26. November 2012

»Andere Worte - neue Töne!«

2012 vergab der Journalistinnenbund seinen Nachwuchspreis zum zehnten Mal und benannte ihn nach seiner Stifterin Marlies Hesse. Das Interview mit der Stifterin in mm 10/12 führte Birgitta M. Schulte. Die Mehrzahl der Prämierten wurde noch weitere Male ausgezeichnet. Sehr viele der jungen Frauen arbeiten heute sichtbar an verantwortlicher Stelle. Auf der Website des Medium Magazins lässt sich das nachverfolgen:

Förderung durch »Andere Worte - neue Töne!«


21. August 2012

»Demokratie lernen - geht das?«

Die Schule als politischer Ort ist umstritten. Sie soll nicht nur bilden, sondern auch erziehen - zum informierten Staatbürger, zur aktiven Demokratin. Aber wie? Mit welchen Mitteln und Methoden? Und kann Schule das überhaupt? Birgitta M. Schulte hat nachgefragt.

Den Glauben an die eigene Wirksamkeit fördern (PDF)


5. Juli 2012

»Andere Worte - neue Töne!«

prämiert jährlich der Marlies-Hesse-Nachwuchspreis des Journalistinnenbundes. Er will damit einer Perspektive zum Durchbruch helfen, die sensibel und genau die differenten Lebenswirklichkeiten von Männern und Frauen allen Alters und unterschiedlicher Herkünfte wiedergibt. Ausgezeichnet werden Beiträge, die Unterschiede entdecken und nicht als Unterscheidungen festschreiben. In diesem Jahr hat Anna Osius für ihr WDR-Feature "Vater, Sohn und das erfrorene Glück" den Preis erhalten. Sie zeichnet Männer, die nicht dem gängigen Männlichkeitsideal entsprechen. Auf der anderen Seite erscheint die Mutter als starke Frau, auch ganz anders als das Klischee von Weiblichkeit. Und bei allen wird deutlich, dass das nur äußerlich ist, dass ein leidvoller Lebensweg hinter allen Beteiligten liegt. Sensibel und ohne Bewertungen hat Anna Osius ihre Figuren kenntlich gemacht. Birgitta M. Schulte hat sie porträtiert.

Neugierig und leidenschaftlich. Nachwuchspreis des Journalistinnenbundes 2012 ging an Anna Osius (PDF)


2. Mai 2012

»Diversity Management in der Schule«.

Die Grundschule Obervorschütz in der Nähe von Kassel ist eine Schule für alle. Seit dreißig Jahren begleitet sie auch Kinder mit unterschiedlichen Handicaps. Schon lange also, lange bevor der Begriff Diversity Management in den deutschen Sprachraum eindrang.

Die Grundschule Obervorschütz hat ein Leitbild, das Offenheit für alle garantiert. Sie überprüft ihre Strukturen und Handlungsabläufe immer wieder auf dieses Ziel hin. Organisational also wird Vielfalt abgesichert. Das ist genau das, was Diversity Management mitbringt: die Idee einer organisationalen Veränderung in Richtung Inklusion als Einbeziehung aller. Alle, das sind Männer und Frauen, Jungen und Mädchen, die außer dem Geschlecht noch viele andere Kennzeichen tragen. Birgitta M. Schulte hat sie in Obervorschütz besucht.

»Wir gehören zusammen. So geht es uns gut!«


23. April 2012

»Mein Team - ein Team? Teamentwicklung in der Schulleitung«

Erweiterte Schulleitungen sind dem Namen nach "Teams". Eigentlich jedoch sind sie eine Ansammlung von Lehrkräften mit besonderen Aufgaben. Diese Funktionsstelleninhaber können sich als Arbeitsgruppe verstehen. Dann tragen sie getrennt voneinander erreichte Ziele zusammen. Ihre Arbeit ist effektiv, gemessen an den Einzelzielen. Sie können aber auch ein Team werden, das gemeinsam Ziele erreicht. Sie können Ihr Team sein, mit dem Sie ihre Schule leiten! Wie man ein solches Team aufbaut, beschreiben Birgitta M. Schulte und Dr. Frank Hilbig:

Meine Schule leiten. Management für pädagogische Führungskräfte (Grundwerk)


13. April 2012

»Kindern Psychose erklären«

Wie fühlt sich das an, wenn der eigene Vater sich plötzlich höchst seltsam verhält? Wenn man gerade erst sieben und ein Junge ist? Ein Kinderbuch erzählt davon und erklärt. Es hilft mit seinen Bildern, das Erleben »anzuschauen«. Eine Rezension von Birgitta M. Schulte:

Der beste Vater der Welt. Kindern Psychose erklären (PDF)


16. März 2012

»Gleich wichtig erst in 40 Jahren«.

Frauen werden in deutschen Nachrichten seltener erwähnt als Männer. Und sie sind seltener zu sehen oder zu hören. Sehr selten sogar: nur zu rund 20 Prozent. Und das, obwohl Deutschland einen weiblichen Bundeskanzler hat. Die Zahl steigt langsam an. Aber hochgerechnet würde es mehr als 40 Jahre dauern, bis sich Gleichheit eingestellt hat. Birgitta M. Schulte referierte die Ergebnisse einer weltweiten Längsschnitt-Untersuchung. Hier der Bericht:

24 Prozent Frauenpräsenz in den Nachrichten weltweit


9. Februar 2012

»Männer machen Medien. Frauen kommen vor«.

Das gilt noch immer, auch wenn Frank Schirrmacher schon vor längerem befürchtete, »dass Frauen die Bewusstseinsindustrie übernehmen«. Birgitta M. Schulte belegt die mangelnde Präsenz von Frauen in den Nachrichten mit den jüngsten Zahlen einer weltweiten Längsschnitt-Untersuchung. Auf einer Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung am 16. März 2012 in Berlin. Da wird auch nach Subversion gefragt, nach dem Potenzial für Veränderung. Herzliche Einladung!

Gender Matters! Flyer zur Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung (PDF)


20. Januar 2012

»Wie feiert Ihr denn Weihnachten?«.

Die wohlmeinende Frage kann auch eine Diskriminierung sein, eine subtile. Um diese latenten Formen des Ausschlusses ging es bei der Veranstaltung »Gender und Diversity« des Amtes für Lehrerbildung im Dezember 2011. Birgitta M. Schulte war dabei.

Die Schule der Vielfalt gestalten! - Gender und Diversity-Management. Eine Tagung des Amtes fü Lehrerbildung Frankfurt (PDF)


19. Januar 2012

»Nicht in Leder gebunden, aber doch genauso dick. Der Terminplaner für junge Leute«

Der Terminplaner für Schülerinnen und Schüler, ihr »Lernplaner«, ist eines der vielen Elemente des Lernkonzepts einer guten Schule. Das Beispiel: die IGS Kelsterbach. Birgitta M. Schulte hat die Ganztagsschule in der Nähe des Frankfurter Flughafens besucht.

Eigenverantwortlich und so weit wie möglich selbstständig. Das Lernkonzept der IGS Kelsterbach


16. August 2011

»Wir machen Schlagzeilen!«. Öffentlichkeitsarbeit professionell planen

In die Schlagzeilen geraten - manchmal ist es genau das, was man braucht: die positive Notiz. Wenn eine Schule auf sich aufmerksam machen will, kann sie das planen. Der Weg zum Aufmacher in der Zeitung führt über fünf Schritte. Am Anfang steht die Analyse der jeweiligen Ausgangssituation, am Ende ein Maßnahmenplan. Machen Sie Öffentlichkeitsarbeit wie mit einer PR-Agentur, organisieren Sie sich professionell! Wie das geht, beschreibt Birgitta M. Schulte in der Ausgabe 4 von "Meine Schule leiten" aus dem Raabe Verlag vom August 2011 (www.raabe.de/go/Schule+%26+Unterricht/Meine+Schule+leiten).

Wir machen Schlagzeilen! - Öffentlichkeitsarbeit professionell planen (zweiseitiger PDF-Auszug)


28. April 2011

»Change-Manager, nicht Projektleiter« Gute Tipps für ein Veränderungsmanagement

Veränderungen sind Zukunftschancen! Auch für eine Schule. Die Anforderungen, die Politik und Gesellschaft in immer kürzeren Abständen formulieren, sind nicht nur eine Last. Sie sind auch ein Impuls, die Attraktivität der eigenen Schule zu steigern. Das gelingt, wenn Schulleiterinnen oder Schulleiter die Rolle, die Haltung und das Selbstverständnis eines Change-Managers annehmen. Veränderungskompetenz macht anziehend.

Dazu und wie man mit vorgetragenen Bedenken umgeht, finden Sie Anregungen in den Ergänzungslieferungen zum neuen Praxishandbuch des Raabe-Verlags »Meine Schule leiten - Management für pädagogische Führungskräfte: Change-Manager, nicht Projektleiter. Die Rolle annehmen und Veränderungsprozesse steuern«. (www.raabe.de/go/Schule+%26+Unterricht/Meine+Schule+leiten)


10. Januar 2011

»Zum Lernen gehört Leidenschaft«

Wie können Coachs Entwicklungen anstoßen? Diese Frage beleuchtet der Neurowissenschaftler Gerald Hüther und spricht dabei erstaunlich wenig über Chemie und Biologie - aber umso mehr über Begeisterung und Beziehungen. Birgitta M. Schulte zur ISAPP (FH Wiesbaden) - Netzwerktagung vom 10.12.2010

www.managerseminare.de/ta_Artikel/Neurobiologie-fuer-Coachs-Zum-Lernen-gehoert-Leidenschaft,203044?sCtID=7


19. November 2010

Netzwerken - es kann gelernt werden

Kontakte bewußt knüpfen, pflegen und einsetzen, sich in den richtigen Netzen platzieren, sich gegenseitig empfehlen und fördern, das ist Networking - oder Klüngeln. Wie das genau geht, darüber sprach die Trainerin und Coach Anni Hausladen in Frankfurt. Birgitta M. Schulte war dabei. (weiter)


9. November 2010

»Generation CEO«

In den Führungspositionen der Wirtschaft fehlen Frauen. Was hilft? »Coaching und ein Netzwerk«, dachte der Headhunter Heiner Thorborg und gründete die Initiative »Generation CEO«. Nicht ganz uneigennützig - so fand er die, die er vermitteln kann – und doch mit großem Gewinn für die jungen Frauen. Birgitta M. Schulte hat mit ihnen gesprochen.

Frauen auf dem Karrierepfad – mit Unterstützung durch »Generation CEO« (Kommunikation & Seminar Heft 5/10, Copyright Junfermann Verlag) (PDF-Datei)


6. Oktober 2010

»Schule und Öffentlichkeitsarbeit«. Gute Tipps für den Alltag

Schon erlebt? Sie leiten eine Schule. Sie schlagen morgens die Tageszeitung auf. Sie finden das Foto eines Mitglieds Ihres Schulleitungsteams, ein Interview. Eigentlich freut Sie diese Publicity, Ihre Schule wird sichtbar! Aber wie kommt sie rüber! Die Überschrift über dem Beitrag widerspricht völlig Ihren Intentionen.

Wie man ungewollte Presse verhindert, dazu finden Sie Anregungen im neuen Praxishandbuch des Raabe-Verlags »Meine Schule leiten - Management für pädagogische Führungskräfte« (www.raabe.de)

Schule und Öffentlichkeitsarbeit (PDF-Datei)
Meine Schule zeigt Flagge - gezielte Öffentlichkeitsarbeit nach innen und außen (PDF-Datei)


»Oszillation zwischen Gruppe und Einzelnem«
Hypnosystemik und Strukturaufstellungen - der diesjährige »Wieslocher Dialog«

Im Dialogseminar des Instituts für systemische Lösungen in Wiesloch wurde nach der wechselseitigen Befruchtung zweier systemisch-konstruktivistischer Verfahren gesucht. Birgitta M. Schulte beobachtete Prof. Dr. Matthias Varga von Kibéd und Dr. Gunther Schmidt. (weiter)


1. März 2010

»Konzernführung, Hirnforschung und Dalai Lama«.
Über die Bedeutung der modernen Neurowissenschaften für Konzepte von Coaching und Training

So wie sich in den 60er Jahren Psychiater, Psychologinnen und Sozialarbeiter am Mental Research Institute (MRI) im kalifornischen Palo Alto gegenseitig inspirierten, so provoziert heute die Neurowissenschaft Philosophie, Psychotherapie und Pädagogik. Während ab 1959 im Anschluss an Gregory Bateson die Familientherapeutin Virginia Satir in Palo Alto Thesen entwickelte, so war es in den späteren 60ern der Linguist Paul Watzlawick, der zu den Themen Kommunikation und Psychotherapie forschte. In einem von Neugier und Aufbruchsgeist geprägten Klima entsprangen Diskussionen zwischen dem Linguisten Noam Chomsky, dem Begründer der Hypnotherapie Milton Erickson, dem Begründer der Gestalttherapie Fritz Perls und anderen. Sie regten Richard Bandler und John Grinder zu ihrem Konzept des "Neurolinguistischen Programmierens" an. Heute kommen Anstöße aus Säuglings- und Bindungsforschung, kriminologische Forschungen zur Gewaltbereitschaft bei Jugendlichen, Hirnforschung und buddhistische Praktiken der Meditation zusammen. Hier wiederholt sich eine interdisziplinäre Inspiration. Wie spannend das ist, und wie es ihren Lebensweg beeinflusst, darauf weist im Gespräch mit Birgitta M. Schulte Heidrun Strikker hin. (weiter)